home

NEW ALBUM OUT NOW


When I’m enlightened, everything will be better. (2019)

1 Leonie
2 Dead Skin
3 The Cockroaches and Me
4 Fare Thee Well
5 The Secret Garden
6 To-Do List of a Party-Pooper
7 Skeleton Woman
8 Walls
9 Feeling Like the Last Unicorn


And do you remember that magical night/oh, dancing and singing on the steps of the church/and you said, the devil is inside us, Alice/and angels too/our lives led by magic/our lives led by magic…” (The Secret Garden)

This new album – the second, after the 2016 debut “Mother, How Could You” and the 2012 EP “I should have been overproduced” – by Alicia Edelweiss, who lives and works in Vienna, is an absolutely astounding phenomenon. 9 songs (8 of her own plus “Fare Thee Well”, a traditional English folk song), which she recorded over a fairly long period with different co-producers (Markus Schloffer, Martin Siewert and Wolfgang Möstl), show the poetic power and clarity of her music with captivating, poignant and emotive clarity. One is tempted to pick up on the “magic” of the above-quoted “The Secret Garden”, a key piece in the musician’s most recent work, and to place her creations into the genre of “magical music” – in which personal experiences, exaggeration, dreams, fragments of sagas or children’s books merge to form a completely different, sometimes shocking, sometimes exhilarating, artistic reflection on the reality that we all experience.

Yet beyond concepts of genre, what characterises this music is its astonishing range of content and form. “Partly comical and partly very tragic,” as Alicia herself once described the themes of her songs with typically unpretentious nonchalance – a scope that is so richly apparent in pieces like “Dead Skin”, “The Cockroaches And Me”, “The Secret Garden”, “Skeleton Woman” (“What must die, die/what must live, live”), all the way to the concluding “Feeling Like The Last Unicorn”: this is life in all its fullness, reflected and recreated in song. It’s remarkable how, here, “light” and “heavy” begin to dance with one another in a completely unique way, and how “whole” the final result is for the listener. At a musical level, this again reflects how Alicia Edelweiss – together with violinist Matthias Frey and cellist Lukas Lauermann, who became her “band” during the work on the album – formulates a completely fluent musical language, in which Alicia’s formative experiences as a street musician and urban folksinger are interwoven with the sound of these “classical” stringed instruments to become something completely unique and wonderful. (Alicia plays a variety of instruments on the album, from the accordion to the ukulele, while a variety of guests join in on the double bass, snare drum and musical saw).

It may be thanks to her experience of playing on the street that, as a whole, “When I’m enlightened, everything will be better” rests in harmonious self-sufficiency, and yet at the same time manages – almost paradoxically – to lastingly and completely captivate the listener, drawing them into the rich world of its songs almost by itself. Although she’s currently almost a settled resident of Vienna (and as a musician in Voodoo Jürgens’ band, is also involved in another pop phenomenon parallel to her own), travelling and the urge to travel, whether metaphysically or physically, is another fundamental element in Alicia Edelweiss’ art. Going on this journey with her and her music is one of the most rewarding adventures that the Austrian music scene currently has to offer!


PRESSETEXT DEUTSCH

Das neue, zweite Album – nach dem 2016er Debüt „Mother, How Could You“ und der 2012 erschienen Ep „I should have been overproduced“ – der in Wien lebenden und arbeitenden Alicia Edelweiss ist eine durch und durch erstaunliche Angelegenheit. 9 Songs (8 eigene und „Fare Thee Well“, ein englisches Folk-Traditional), die von der Musikerin über einen längeren Zeitraum mit wechselnden Co-Produzenten (Markus Schloffer, Martin Siewert und Wolfgang Möstl) umgesetzt wurden, zeigen die poetische Kraft und Klarheit ihrer Musik in einnehmender, an- und berührender Deutlichkeit. Schon ist mensch versucht, das „magic“ aus dem oben zitierten „The Secret Garden“, für die Musikerin selbst ein Schlüsselstück ihrer jüngsten Arbeit, aufzugreifen, und „Zaubermusik“ als Genre für ihr Schaffen zu assoziieren. In der sich Selbsterlebtes, Übersteigertes, Träume, Splitter von Sagen oder aus Kinderbüchern zu einer so ganz anderen, mal erschütternden, mal erheiternden künstlerischen Reflexion unserer aller Wirklichkeit verbinden.

Was diese Musik jenseits solcher Begrifflichkeiten prägt, umfasst inhaltlich und formell ein erstaunliches Spektrum. „Teilweise komödiantisch, teilweise auch sehr tragisch“ umriss Alicia selbst einmal mit der ihr eigenen unprätentiösen Gelassenheit die Themen ihrer Lieder. Was sich in Stücken wie „Dead Skin“, „The Cockroaches And Me“, „The Secret Garden“, „Skeleton Woman“ („what must die, die/what must live, live“) bis zum abschließenden „Feeling Like The Last Unicorn“ reichlich wiederfindet, das pralle Leben, gespiegelt und nachempfunden in song. Beachtlich dabei, wie „leicht“ und „schwer“ dabei auf eine ganz eigene Art miteinander zu tanzen beginnen, und wie „ganz“ das Ergebnis schließlich anmutet. Auf musikalischer Ebene dadurch wiedergespiegelt, wie Alicia Edelweiss mit dem Violinsten Matthias Frey und dem Cellisten Lukas Lauermann, die parallel zur Arbeit am Album zu ihrer „Band“ wurden, ganz flüssig eine musikalische Sprache formuliert, in der sich Alicias prägende Erfahrungen als Straßenmusikerin und urban folkmusician mit dem „klassischen“ Streicher-Instrumentarium zu etwas ganz Eigenem und Wunderbaren verdichten. (Alicia spielt eine Vielzahl an Instrumenten auf dem Album, von Akkordeon bis Ukulele, diverse Gäst_innen steuern Kontrabass, Snare oder singende Säge bei).

Es mag der Erfahrung auf der Straße zu spielen gedankt sein, dass „When I´m enlightened, everything will be better.“ in seiner Gesamtheit zugleich in sich ruht und – fast paradox – doch versteht, seine Hörer_innen nachhaltig und gründlich zu packen, wie von selbst in die reiche Welt seiner Lieder zu ziehen. Obwohl derzeit annähernd sesshaft (und als Musikerin in der Band von Voodoo Jürgens an noch einem anderen Popwunder neben dem eigenen beteiligt) sind Reisen und Reiselust ein weiteres tragendes Element der Kunst von Alicia Edelweiss, ob metaphysische oder tatsächliche. Mit ihr und ihren Liedern auf diese Reisen zu gehen, ist eines der lohnendsten Abenteuer, das die heimische Musik derzeit zu bieten hat!